Was sind Bitterstoffe?

Bitterstoffe sind aromatische, in der Regel auf Alkohol basierende Aufgüsse von bitteren Pflanzen (Enzianwurzel, Chinarinde und Cassia sind üblich) und Aromastoffen wie Fruchtschalen, Gewürzen, getrockneten Blumen und Kräutern. Sie werden in kleinen Flaschen verkauft und als Tropfen oder Spritzer verabreicht, um die Komplexität von Cocktails zu erhöhen.

Bitterstoffe können auch eine Brücke schlagen und Cocktailzutaten miteinander verbinden, die sonst miteinander konkurrieren oder nicht zusammenpassen würden. Trinkbare Bitterspirituosen wie Amari – die in großen Flaschen verkauft und manchmal glasweise serviert werden – sind mit Bittersstoffen verwandt, sind aber nicht so stark konzentriert oder haben einen hohen Alkoholgehalt.

Aus diesen Gründen werden Amari wie Campari, Cynar und Fernet Branca bei der Cocktailherstellung unterschiedlich verwendet. In diesem Artikel konzentrieren wir uns ausschließlich auf Bitter in kleinen Mengen – die Art, die man nicht pur trinken möchte.

Die gesundheitlichen Vorteile von Bitterstoffen

Inwiefern ist der Verzehr von Bitterstoffen besser für die Gesundheit? Wissenschaftler bezeichnen Bitterstoffe als eine der Grundgeschmacksrichtungen. Unser Körper besitzt nicht nur in Mund und Zunge, sondern auch in Magen, Darm, Leber und Bauchspeicheldrüse zahlreiche Rezeptoren für Bitterstoffe.

Dies geschieht hauptsächlich aus Schutzgründen. Unsere Bitterrezeptoren sind als “Warnung” für unseren Körper gedacht, denn die meisten gefährlichen und giftigen Dinge schmecken sehr bitter. Die Stimulierung dieser Bitterrezeptoren fördert eine gesunde Verdauung, indem sie die Verdauungssekrete erhöht. Dies führt zu einer besseren Aufnahme von Nährstoffen, einer natürlichen Entgiftung der Leber und – dank der Verbindung zwischen Darm und Gehirn – können Bitterstoffe sogar eine positive Wirkung auf Stress haben.

Aber denken Sie daran: Bitterstoffe sind keine primäre Behandlung. Betrachten Sie sie als einen Gesundheitsschub, der dem Körper hilft, besser zu funktionieren – von der Ankurbelung des Verdauungstrakts bis zur Stärkung des Immunsystems. Sie sollten keine ärztlich verordnete Behandlung ersetzen.

Die Geschichte der Bitterstoffe

Seit Jahrhunderten verwenden die Menschen Aufgüsse und Tinkturen aus Bitterstoffen, um eine Vielzahl von Krankheiten zu behandeln, darunter schlechte Verdauung, Nervosität, Kopfschmerzen und Arthritis.

In der Kolonialzeit wurde es üblich, heilende Bitterstoffe mit Whiskey, Rum, Brandy oder Cognac sowie etwas Zucker und Wasser zu mischen, um ein trinkbares medizinisches Tonikum herzustellen. Spätestens seit 1806 nannten die Amerikaner diese köstlichen Getränke Cocktails. Zu dieser Zeit wurden Cocktails sowohl wegen ihres Genusses als auch wegen ihrer heilenden Wirkung konsumiert.

Wer sollte Bitterstoffe nicht einnehmen?

Bitterstoffe sollten von Menschen mit bestimmten Gesundheitszuständen oder von Schwangeren gemieden werden. Bitter können auch Wechselwirkungen mit bestimmten Medikamenten haben und sollten nicht von Kindern eingenommen werden.

Sprechen Sie immer mit Ihrem Arzt über mögliche Wechselwirkungen von Heilkräutern und Pflanzen mit Ihren derzeitigen Medikamenten.

Sie können Ihre Bitterstoffe auch essen

Bitterstoffe sind zwar nicht das magische Allheilmittel, als das sie einst vermarktet wurden, aber sie haben durchaus ihre Vorteile.

Wenn das Warten und die Herstellung eigener Bitterstoffe nicht nach einem idealen Zeitvertreib klingt, können Sie ähnliche Vorteile auch durch den Verzehr bitterer Lebensmittel erzielen.

Schreibe einen Kommentar