Unternehmen müssen nachhaltige Strukturen aufbauen

Was hinterlässt die heutige Weltbevölkerung den Menschen in 100 Jahren? Große Landflächen und modernste Landwirtschaftsgeräte, die weiterentwickelt werden. Reichen die Ressourcen aus, dass die Menschen in 100 Jahren überhaupt diese Felder bewirtschaften können? Sind die Böden dafür noch gut genug? Wie nachhaltig müssen Unternehmen denken und handeln, um die endlichen Ressourcen nachfolgenden Generationen zu überlassen?

Scheinwelten zwischen West und Ost

Lange Zeit haben Lobbyisten in den Gängen der Regierungsgebäude verschiedenster Staaten verbracht. Politiker haben gepriesen, dass die Handelsabkommen mit den Vereinigten Staaten, Russland und China unsere Wirtschaft florieren lassen. Immer mehr, immer schneller, immer effizienter. Leidtragende dieser Prozesse waren regionale Landwirte, Produktionsfirmen, Forschungsinstitute. Großteile der verfügbaren Mittel wurden nur noch global eingesetzt. Politiker hofierten potenziellen Geldgebern in einer Scheinwelt, von der sie wussten, dass auch sie so endlich ist wie die vorhandenen Ressourcen. Von diesen müssen nachfolgende Generationen leben, wenn wir aber in dem Tempo so fortfahren, wird es in 100 Jahren kaum mehr natürliche Ressourcen geben, von denen die Weltbevölkerung leben könnte.

UNO, WHO und viele andere Organisationen warnen vor dem Lebensstil, den wir heute führen. Es wird künftig nicht nur Pandemien, Epidemien und Hungersnot geben, wenn wir uns in den Industriestaaten nicht bewusster verhalten. Denn sie sind die tragenden Säulen einer kommerziell ausgerichteten Lebensweise. Was also müssen wir heute tun, damit in 100 Jahren die Menschen immer noch ausreichende Ressourcen zur Verfügung haben, die definitiv endlich sind und nicht alle lassen sich künstlich nacherzeugen? Wir müssen Nachhaltigkeit nicht nur predigen, sondern leben. Was bringt in dem Zusammenhang eine Nachhaltigkeitszertifizierung?

3 Nachhaltigkeitsbereiche für Unternehmen

Unternehmen müssen nachhaltige Strukturen aufbauen, damit folgende Generationen das Unternehmen fortführen können.

Der erste Bereich ist die Umwelt. Hier geht es vor allem um die Ressourcen, die wir ihr entnehmen oder hinzufügen. Was Unternehmen der Umwelt entnehmen, lässt sich teils nicht wieder ersetzen. Ein Wald lässt sich aufforsten, bestimmte Erze produziert die Erde nicht auf natürliche Art nach. Hier gilt, sich auf die Forschung zu konzentrieren. Benötigt das Unternehmen eine bestimmte natürliche Ressource, muss sie überlegen, ob der Rohstoff in anderer Form vorhanden oder herzustellen ist.

Wie viel Verpackungsmüll verträgt unser Planet noch? Welche anderen Lösungen gibt es?

Der zweite Bereich betrifft die eigene Wirtschaftsleitung des Unternehmens. Unternehmen, die heute auf Kredite aufgebaut sind, kaum Umsätze erzielen, werden sehr wahrscheinlich in 100 Jahren nicht mehr existieren. Nicht alle Unternehmen stellen einen elementaren Verlust für die Wirtschaft dar. Klüger ist es, Kooperationen einzugehen, ein sinnvolles Netzwerk aufzubauen, den Menschen Dienstleistungen bereitstellen, die künftig benötigt werden. Das beginnt bereits in kleiner Form. Muss in einer Stadt mit zahlreichen Fast-Food-Franchise-Unternehmen zwingend ein weiteres hinzukommen, nur weil es in einer bestimmten Siedlung kein solches gibt? Welche zukunftsorientierten Unternehmen bedürfen wir, die noch in 100 Jahren ein wichtiger Baustein der Wirtschaft darstellen?

Der dritte Bereich betrifft die soziale Verantwortung von Unternehmen gegenüber ihren Beschäftigten und Kunden. Gerechte Löhne, von denen Beschäftigte leben können. Faire Gehälter, von denen Angestellte nachhaltige Werte schaffen können. Mehr Armut und mangelnde Sozialkompetenz führt zu mehr Unruhe und artet teils in Aggressionen aus.

Bewusster leben für die Zukunft

Irgendwie werden die Menschen in 100 Jahren leben, sie werden sich der Situation anpassen und Lösungen finden. In 200 Jahren könnte das wieder anders aussehen, wir wissen es nicht, können aber alles dafür tun, dass noch immer ausreichende Ressourcen auf dem Planeten vorhanden sind, dass Menschen und Tiere überleben. Wichtig ist es deshalb, weil wir Kinder und damit nachfolgende Generationen zeugen. Wäre der heutigen Generation egal, was mit nachfolgenden Generationen passiert, wie das oft behauptet wird, würden genau diese Menschen keine Kinder zeugen, weil sie wissen, dass sie ihren eigenen Abkömmlingen schaden.

Schreibe einen Kommentar