Die Planung des Hausbaus: Was ist zu beachten?

Wird geplant, ein Haus zu bauen, muss bereits im Vorfeld eine große Anzahl an weitreichenden Entscheidungen getroffen werden. So geht es beispielsweise darum, die Finanzierung zu möglichst günstigen Konditionen zu realisieren, ein kompetentes Bauunternehmen auszuwählen sowie die gewünschte Größe, den Typ des Hauses und den Grundriss festzulegen.

Diejenigen, die sich schon bald ihren langhegten Traum vom Eigenheim erfüllen möchten, müssen demnach nicht nur viel Zeit, sondern ebenfalls viel Herzblut in das Vorhaben investieren. Der Hausbau lässt sich jedoch bereits wesentlich problemloser und einfacher realisieren, wenn die Planung im Vorfeld so detailliert und sorgfältig wie nur möglich gestaltet wird.

Welche Punkte man bei der Planung rund um den Hausbau dabei keinesfalls vernachlässigen sollte, erklärt der folgende Beitrag.

Die Finanzierung

Natürlich können nur die wenigsten Eigenheimpläne mithilfe der eigenen Ersparnisse umgesetzt werden. Aus diesem Grund kommt es im ersten Schritt darauf an, eine attraktive Finanzierung für den angestrebten Hausbau zu finden.

Zu prüfen ist in diesem Zusammenhang etwa, ob ausreichend Eigenkapital zur Verfügung steht und welche monatliche Rate problemlos bewältigt werden könnte. Darüber hinaus ist ebenfalls auf einen umfassenden Vergleich verschiedener Kreditangebote nicht zu verzichten. Außerdem sind sämtliche potentielle Fördermöglichkeiten für den Hausbau zu prüfen.

Das Grundstück

Sowohl das Grundstück selbst als auch seine Umgebung und die allgemeine Lage sollten so weit wie nur möglich den persönlichen Wünschen und Anforderungen der zukünftigen Eigenheimbesitzer entsprechen – schließlich handelt es sich bei dem Bau einer Immobilie um ein weitereichendes und langfristiges Projekt.

Nicht zu vernachlässigen ist außerdem, den Bebauungsplan genauestens zu studieren, um auch in diesem Zusammenhang keine teuren Fehlentscheidungen zu treffen.

Die Art des Hauses

Geht es darum, den passenden Haustyp für das zukünftige Zuhause auszuwählen, sollten sämtliche Vor- und Nachteile gegeneinander abgewogen werden, welche die verschiedenen Haustypen bieten.

Wurde sich für eine Art von Haus entschieden, ist selbstverständlich noch sicherzustellen, dass diese auch zu dem vorliegenden Bebauungsplan passt.

Das Bauunternehmen

Auf einen umfassenden Angebotsvergleich lässt sich ebenfalls nicht verzichten, wenn es um die Auswahl des Bauunternehmens für den Hausbau geht.

Für den Erfolg des Projektes kommt es in hohem Maße darauf an, dass sich das Bauunternehmen als kompetent und verlässlich zeigt. Darüber hinaus muss es auch in der Lage sein, die individuellen Wünsche und Anforderungen fachmännisch umzusetzen.

Der Bauantrag

Die Stellung des Bauantrags sollte keinesfalls unkonzentriert nebenbei erfolgen. Für die Bewilligung des Antrages ist es überaus wichtig, dass keine geforderten Dokumente oder Unterlagen vergessen werden.

In einigen Fällen besteht außerdem die Möglichkeit, die Bearbeitungszeit des Bauantrages zu verkürzen, sodass bereits wesentlich zeitnaher mit dem Bau des Eigenheims begonnen werden kann.

Der Grundriss

Geht es um den Grundriss des Hauses, kommt es vor allem darauf an, dass die Aufteilung der Räume den persönlichen Bedürfnissen der zukünftigen Bewohner entspricht. Zu achten ist in diesem Zusammenhang beispielsweise generell auf kurze Wege.

Für alle Bewohner muss das neue Heim ausreichend Platz bieten. Selbstverständlich ist außerdem das Schaffen von genug Stauraum sicherzustellen.

Die Baumaterialien

Bei der Auswahl der Baumaterialien, wie etwa Haustüren, Fenstern und Dämmstoffen müssen unbedingt auch die Kriterien der Energieeffizienz, des Wärmeschutzes und der Sicherheit berücksichtigt werden.

Schreibe einen Kommentar